Strom mit Muskelkater-Garantie

XBEAT (c) Nadia Kammerlander

Als wir durch die Feel-Good-Messe schlenderten, stach uns gleich ein Stand besonders ins Auge. Menschen in seltsamen Anzügen und verkabelt – das mussten wir genauer unter die Lupe nehmen!

XBEAT (c) Nadia Kammerlander

Schnell erfuhren wir, was es mit EMS-Training (=Elektro-Muskel-Stimulationstraining) auf sich hat. Der offensichtlichste Unterschied zum konventionellen Training liegt eindeutig in der Kleidung. Leggings und Sportshirt reichen bei EMS nicht aus. Man benötigt einen Anzug mit 24 Elektronen, die sogar die kleinsten Muskelgruppen des Körpers stimulieren.

Ganz ohne eigenen Schweiß kommt leider auch dieses Training nicht aus. Die Muskeln reagieren auf einfache Übungen mit Kontraktionen. Mit einer maximalen Dauer von 20 Minuten, ist EMS-Training trotzdem effektiver als herkömmliches Training.

Egal ob Muskelaufbau, -stärkung oder Gewichtsreduktion – mit der individuellen Einstellung von Parametern kann jedes körperliche Ziel erreicht werden. Geeignet ist diese Methode für alle über 18-jährigen ohne schwerwiegende gesundheitliche Probleme.

Egal ob Muskelaufbau, -stärkung oder Gewichtsreduktion – mit der individuellen Einstellung von Parametern kann jedes körperliche Ziel erreicht werden. Geeignet ist diese Methode für alle über 18-jährigen ohne schwerwiegende gesundheitliche Probleme.

Interesse? Dann auf zur Feel-Good!

(Ein Betrag von Sophie Steiner und Eva Unterrainer, Foto von Nadia Kammerlander)