Spotted: Legenden auf der Frühjahrsmesse

Sportler (c) Moritz Ettlinger

Eine Menschentraube mitten auf der Tiroler Frühjahrsmesse, zahlreiche Blitzlichter und Besucher, die sich in Paparazzi verwandeln: Ja, tatsächlich! George Clooney schlich sich heute als Messegast in Innsbruck ein.

Na gut, Spaß beiseite … Es war nicht George Clooney, der für Aufsehen sorgte. Stattdessen zogen einige der bekanntesten Tiroler Sportgrößen alle Blicke auf sich. Wir haben fünf von ihnen getroffen und ihnen Fragen zur Frühjahrsmesse gestellt.

Charly & Peter Weinold

Schon als Kinder fanden die Zwillingsbrüder ihr Selbstvertrauen im Kampfsport. Gemeinsam haben sie es bis ganz nach oben geschafft und sind mittlerweile dreifache Weltmeister im Kickboxen/Karate.

Was gehört zu jeder erfolgreichen Messeausstellung?

Gesundheit, Sport und Freizeit – besonders im Frühjahr braucht man ja neue Fitnessgeräte. Urlaubsgebiete und die neusten Autos dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Dieses Jahr feiert der Autosalon sein 30-jähriges Jubiläum – lässt sich eine Gemeinsamkeit zwischen Ihrem Sport und Autos finden?

Schnelligkeit! Wir sind genau so schnell wie ein Ferrari.

Franz Pitschmann

Trotzdem Franz Pitschmann sich bereits seit mehreren Jahren in der „Sportpension“ befindet, ist er immer noch topfit. Der Grund? Der elffache WM-Medaillen-Gewinner im Ringen trainiert täglich.

Sind Sie ein routinierter Messebesucher?

Ja, ich bin sowohl im Herbst als auch im Frühling hier.

Welche Branchen sind ein Muss auf jeder Messe?

Auf jeden Fall Kulinarik und möglichst viele Neuheiten, was Mobilität betrifft. Ich bin auch sehr interessiert an der neusten Technik im Bereich der Elektro- und Wasserstoffautos.

Andreas & Wolfgang Linger

Die zweifachen Olympiasieger und dreifachen Weltmeister im Rennrodeln Doppelsitzer traten nicht nur am Bob, sondern auch auf der Frühjahrsmesse als dynamisches Duo auf.

Was führt Sie auf die Frühjahrsmesse?

Wir sind hier, um den Verein Special Sport-Tirol zu repräsentieren. Wir finden, solche Organisationen, die Menschen mit Behinderungen unterstützen, verdienen viel mehr Aufsehen.

Ist die Frühjahrsmesse ein fixer Punkt in Ihrem Eventkalender?

Wir sind schon sehr oft hier gewesen. Es ist immer wieder bemerkenswert, wie viele Unternehmen auf so kleinem Raum vertreten sind.

Was darf auf der Frühjahrsmesse auf keinen Fall fehlen?

Autos! Ich bin gerade auf der Suche nach einer Familienkutsche, weil ich bald Vater werde.

Als Rennrodler sind Sie mit Maximalgeschwindigkeiten vertraut. Wie sieht’s mit Autos aus, drücken Sie da auch gerne mal aufs Gas?

Ja, aber natürlich nur im Rahmen der Geschwindigkeitsbegrenzung! [lachen]

(ein Beitrag von Julia Leitner und Sarah Madertoner, Fotos von Chanti Hofer)